Zahl, was du willst

Antrag der ELF Piraten Fraktion zum Magistratsbericht B 79/2013

Der Zoo Münster verzeichnete im Dezember 2012 mit der Aktion „Zahl, was du willst“ fünf Wochen lang ausgezeichnete Erfolge. Dabei durften Besuchende so viel oder so wenig zahlen, wie sie wollten. Das Ergebnis wird derzeit von einer begleitenden Studie von Dr. Marcus Kunter vom Lehrstuhl für Marketing der RWTH Aachen ausgewertet.1 Im persönlichen Gespräch erklärte er vorab, dass alle Erwartungen übertroffen wurden und die Aktion ein voller Erfolg war. Bei einer vergleichbaren Aktion im Bonner Museum Koenig gab es 20% mehr Besucherinnen und Besucher und 40% mehr Einnahmen.

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

Der Frankfurter Zoo führt im nächsten Winter eine zeitlich befristete Aktion „Zahl, was du willst“ durch. Über die Einnahmen und Besuchszahlen sowie Vergleichszahlen zu den Vorjahren wird der Magistrat der Stadtverordnetenversammlung unaufgefordert berichten.

1) vgl. auch Kunter, M. (2012): Pay What You Want-Pricing: Erfolgsfaktoren, Gestaltungsvariablen, Anwendungs­beispiele, Wirtschaftswissenschaftliches Studium (WiSt), 41 (6), 302-307.

Antragsteller

Stadtv. Martin Kliehm
Stadtv. Herbert Förster
Stadtv. Luigi Brillante

Dieser Beitrag wurde unter Anträge abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Nach oben

Ein Kommentar zu Zahl, was du willst

  1. Pingback: Piraten wollen “Zahl was du willst” – Aktion im Zoo | Nachrichten aus dem Frankfurter Römer

Kommentare sind geschlossen.