Plastikmüll in Postwurfsendungen

Per unadressierter Postwurfsendung verteilt die Deutsche Post wöchentlich an alle Haushalte in Frankfurt umfangreiche Reklame-Pakete („Einkauf aktuell“), die in Folie verschweißt sind. Meistens landen diese direkt im Altpapier und müssen später von MitarbeiterInnen der FES-Altpapiersortieranlage mühsam aussortiert und entpackt werden. Während sich die Koalition für ein Verbot von Plastiktüten in Supermärkten ausspricht, landen Berge von Plastikmüll in unseren Briefkästen.

Ich frage den Magistrat:

Wie kann der Magistrat auf die Deutsche Post oder die Absender einwirken, damit sie die umweltbelastende Plastikverpackung von Werbung zukünftig unterlassen?

Schriftliche Antwort von Stadtrat Markus Frank

Der Magistrat sieht es nicht als zielführend an, als einzelne Kommune im Hinblick auf die bundesweiten Vertragsabschlüsse zwischen Post AG und gewerblichen Kunden, tätig zu werden.

Er wird sich im Rahmen seiner Möglichkeiten dafür einsetzen, dass die Kommunalen Spitzenverbände und ihre Gremien hier Einfluss nehmen.

Dieser Beitrag wurde unter Fragen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Nach oben